Herzratenviralibilitäts-Check zur

Burnout-Prophylaxe

 

Hier nutzen wir die Intelligenz unseres Herzens und schauen uns das Thema Stress und Entspannung an. Schon mit einfachen Möglichkeiten und Übungen kann man hier viel erreichen.

So zeigt sich Burnout bei Frauen

Frauen kennen in der Regel ihren Körper besser und gehen früher und öfter zum Arzt. Bei ihnen treten neben allgemeinen Anzeichen wie Müdigkeit und Schlaflosigkeit vermehrt körperliche Beschwerden wie Nacken- und Rückenprobleme oder Kopfschmerzen auf. Häufige Erkältungen, Herz-Kreislaufstörungen, Beschwerden an Magen, Darm, Leber und Galle können weitere körperliche Hinweise auf einen Burnout sein - vor allem, wenn mehrere davon zusammentreffen.

Burnout bei Männern eher psychisch

Bei Männern zeigen sich körperliche Anzeichen deutlich später. Bei ihm macht sich sich der ausgebrannte Zustand vor allem in psychischen Beschwerden bemerkbar. Das sind zum Beispiel:

  • Lustlosigkeit
  • Gereiztheit
  • Gefühle des Versagens
  • Angst, nicht mehr den Anforderungen gewachsen zu sein
  • mangelndes Interesse am Beruf oder Aufgabenbereich
  • permanente Müdigkeit
  • Schlafstörungen
  • Konzentrationsstörungen
  • Verzweiflung bis hin zu Hoffnungslosigkeit